P3094192
INGO11Blatt1FIN
INGO11Blatt1FIN2
INGO11Blatt1FIN1
INGO11Blatt2FIN1
P3094192a

IQ Innerstädtisches Wohnquartier Regensburger Strasse Ingolstadt w

Gemeinützige Wohnbau Gesellschaft Ingolstadt

Geförderter Wohnungsbau familiengerechter Wohnungen in Bayern

Wohnungsbau Konzepte

MAISONETTE-APPARTEMENTHAUS 118 Wohnungen in Berlin g

> SERIELLER WOHNUNGSBAU mit 262 Mietwohnungen in Berlin p

> ESTRADENHAUS 1 Choriner Str 56 in Berlin, Mietwohnungen

ESTRADENHAUS 2 Choriner Str 55 in Berlin, Eigentumswohnungen

> Gefördeter familiengerechter Wohnungsbau in Ingolstadt w

Gefördertes Modellvorhaben IQ innerstädtische Wohnquatiere w

> Filigranbau-Konzeption WOHNHOCHHAUS-BERLIN g

Wohnen u. Arbeiten,188 unterschiedliche WH, Quartier am Salzufer g

Prototyp KASKADE-Häuser Werkbundsiedlung in München w

Prototyp HELIX-Häuser Werkbundsiedlung in München w

Prototyp CHAMBORD-Häuser Werkbundsiedlung in München w

> HAUS AM PLATZ in Berlin, Stahlskelettbau mit Vollholzelementen

INAC-2015: PreFab-Wohnbau Konzepte in Modular-Bauweise p

Prototypen für KOMPAKTE Wohnungsbaukonzepte

STUDENTISCHES WOHNEN, Konzept ohne Flurerschliessungen p

Städter auf der Wiese, Konzept LÄNDLICHE URBANITÄT Peripherie

Prototyp SCHMALE-HÄUSER, Schachteltreppen-Häuser Berlin Mitte p

Haus der Gegenwart München, VARIABLE Reihenhäuser statt EFH w

Bestandshaus 19 Jhr. in Berlin, Sanierung und Modernisierung

DachRaum in Berlin, Raum im Raum

Öffentliche Bauten Konzepte

> BIZ Besucherzentrum Deutscher Bundestag Reichstag-Gebäude

> M20 MUSEUM des 20.Jahrhunderts Berlin Kulturforum w

MdBG MUSEUM der Bayerischen Geschichte Regensburg w

> Zentrale BIBLIOTHEK der Humboldt Universität Berlin w

> Alternative Erweiterung der KUNSTHALLE Bremen w

> AUSSTELLUNGSHALLE Documenta Kassel, neuer Gebäudetyp w

VÖLKERKUNDMUSEUM Frankfurt w

KUNSTMUSEUM und Kunsthalle Bonn w

> Unterirdisch,Neugestaltung KULTURPASSAGE Karlsplatz Wien w

Alternative Gestaltung KUNSTBUNKER und Bürohaus in Berlin Mitte p

AUSSTELLUNGSHALLE + Park für D.Hockney + A.Caro in London w

Prototyp Stahlkonstruktion SPORTHALLE in Stuttgart w

Stadtquartiere Konzepte

> Prototyp UWE_01 innerstädt. SERIELLER WOHNUNGSBAU p

KOMPAKTE Wohnquartiere +vernetzter Erschliessungsstruktur p

Stadtquartier WERKBUNDSIEDLUNG Wiesenfeld München 560 WH w

> Neues STADTQUARTIER am Salzufer in Berlin 240 WH

Hackesches Quartier Süd Berlin, alternatives städtbaul.Konzept g

ANSIEDELN Moabiter Werder Panketal, Stadt in der Stadt

INDIREKTE STADT Berlin, Konzeption für die Bundeskulturstiftung w

Gewerbliche Bauten Konzepte

Neubau BÜROHAUS Leipziger Straße in Berlin g

Neubau ZENTRALE Scholz&Friends Group Am Kupfergraben Berlin g

> MEDIUMMULTI für Pixelpark AG / Bertelsman in Berlin-Moabit

Prototypen-Konzept LOOPING-OFFICE für den Axel Springer Verlag g

CONSULTING CENTER für Pixelpark AG / Bertelsman in Berlin g

1_Städtebauliche Situation
Grundsätzlich haben wir zwischen einer offenen Bebauung zur Donauaue und einer Wohnzeile quer Nord-Süd abgewogen. Vor Ort konnten wir feststellen, daß die Schall-Emissionen aus Süd-Westen/Donauaue sehr hoch sind. Durch die im Bau befindliche Randbebauung "Schwinge" wird sich das Lärm-Niveau aus der unmittelbaren West-Nord-Richtung der Bundesstrasse entsprechend reduzieren, aber die Schall-Emissionsquelle im Süd-Westen wird nicht veringert. Die Emissions-Messungen belegen diese Einschätzung mit mehr als 60dB Verkehrslärm am Tage und 50dB in der Nacht. Damit wird voraussichtlich bei einer offenen Bauweise die TA-Lärmschutz-Richtlinie für allgemeine Wohngebiete überschritten.

Von daher, und wegen eines gemeinsamen Platzes der nachbarschaftlichen Wohnbauten, haben wir uns entschlossen zwei grundsätzliche städtebauliche Ausrichtungen zu entwickeln, die mit den Grund-rissen der Wohnungen abgestimmt sind. Der gemeinsame NACHBARSCHAFTSPLATZ und die Donau-Aue. Alle Wohnungen lassen das DURCHWOHNEN zwischen diesen beiden Qualitäten zu. Auf diese Art ist eine Verzahnung mit der Umgebung ausgehend von den Wohnungen entstanden.

2_familiengerechtes und nachbarschaftsfreundliches Wohnen
Grundsätzlich sind alle Wohnungen Maisonette über 2 Geschosse. 50% sind parzellenartig mit Gärten + Terrassen angelegt. 50% werden über einen 3,20m breiten Laubengang erschlossen. Kein individueller Raum grenzt an den Laubengang.

Durch die unterschiedlichen Breiten der Schottenbauweise und der Anordnung der Maisonettes sind die Räume in Größe, Orientierung und Gebrauch variabel. Die Wohnungsgrößen können in 18qm-Schritten nach den Förderrichtlinien für Wohnbau entwickelt und verändert werden.

Die Erschliessung der Wohnungen ist so angelegt, daß möglichst viele informelle Situationen entstehen können. Alle Wohnungszugänge und Wege sind zum Hof hin ausgerichtet. Der NACHBARSCHAFTS-PLATZ fasst räumlich u. funktional dieses Konzept. Die Einfassung des Platzes besitzt umlaufend eine Bank u. bildet einen Sichtschutz mit 2,2m Höhe zu den privaten Gärten. Ein RAUM IM RAUM entsteht.

In Abstufung der räumlichen Hierachie und der Dichte sind kleine Rondells eingestreut, die zum einen, privat-öffentliche RAUM IM RAUM-Situationen schaffen, als auch durch ihre Positionierung als zylinder-förmige Körper Weite und Begrenzungen gestalteten.

Das Konzept zum Bespielen des NACHBARSCHAFTSPLATZ und der Rondells wird zusammen mit den Bewohnern entwickelt und soll dadurch bereits im Vorfeld die Nachbarschaften fördern.

3_Grün
Das private Grün ist in zwei Bereiche gegliedert, einmal unmittelbar an den Maisonetten in einer Breite von etwa 5m und auslaufend zum NACHBARSCHAFTSPLATZ hin als räumlich zum Nachbarn offener. Als Parzellierung dienen brüstungsartige tiefe Zwergmauern mit eingesetzten großen Töpfen, die bepflanzt werden können oder in denen sich nur das Regenwasser sammelt. Denkbar ist auch ein kleines Bewässerungssystem das jeweils den Wohnungen zugeordnet ist, um die Begrünungssituation auf der Tiefgarage zu verbessern

Die Schottenbauweise mit Wandversatz ermöglicht die unmittelbare u. kostengünstige Aussteifung für die Horizontalkräfte bei jeder einzelnen Schotte, ohne daß die Kräfte herumgeschickt werden müssen.

Der Flächenanteil der Erschließung ist durch die Maisonetten, nur 2 Treppenhäuser bei 38 Wohn-ungen und daß 50% der Wohnungen von Außen von der Hofseite erschlossen werden entsprechend niedrig und kompensieren den etwas höheren Kostenaufwand der Maisonette-Wohnungen.

Die Treppen sind einläufig und ermöglichen den späteren Einbau kostengünstigen Treppenlift. Optional kann jede Wohnung um ein weiters WC auf der zweiten Ebene erggänzt werden.

Wohnungsbau Nettokaltmieten 4,80 - 7,20€/m²

Stadthäuser Gerhardt-Hauptmann-Strasse

contact

KONZEPTE UND ENTWICKLUNG

publications

about

HOME

PLANPOPP ARCHITEKTUR_STADTPLANUNG

  ^  ^ P3094192 INGO11Blatt1FIN INGO11Blatt1FIN2 INGO11Blatt1FIN1 INGO11Blatt2FIN1 P3094192a